Karen Köhler liest aus “Wir haben Raketen geangelt”

Karen Köhler: Ich schreibe gegen den Wahnsinn an, der sich Alltag nennt

Buch-Tipp im April: 1280-Seiten-Roman, bei dem kein Absatz zu viel ist

Thomas Glavinic liest aus “Das größere Wunder”

Thomas Glavinic: Wenn man reich ist und alles tun kann, wird die Freiheit zur Unfreiheit

Buch-Tipp im Januar: Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden

Connie Palmen liest aus “Logbuch eines unbarmherzigen Jahres”

Connie Palmen: Ich verlor die wichtigsten Menschen meines Lebens innerhalb eines Jahres

Buch-Tipp im Dezember: “Sterben” und “Lieben” von Karl Ove Knausgard

Robert Seethaler liest aus “Ein ganzes Leben”

Robert Seethaler: Ich schreibe eigentlich nur die Bilder auf, die mich anwehen

Buch-Tipp im November: Jenny Erpenbeck liest Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch

Gerbrand Bakker: Meine Mutter liest meine Bücher nicht – sie sind ihr zu traurig

Gerbrand Bakker liest aus “Der Umweg”

Paul Ingendaay: Versicherungsvertreter sind so wichtig wie Herzchirurgen, Beichtväter und Psychologen

Paul Ingendaay liest aus “Die romantischen Jahre”

Buch-Tipp im September: Von Sehnsucht, Suche nach Identität und Immigration

Britta Böhler: Eine gewisse Hybris ließ mich Thomas Mann als Romanfigur wählen

Richard Russo: Ich suchte für’s Studium die Ferne – aber meine Mutter kam einfach mit

Richard Russo liest aus “Elsewhere”

Jenny Erpenbeck liest aus “Aller Tage Abend”

Jenny Erpenbeck: Mit jedem kleinen Schritt, den man tut, kommt ein ganzes Universum hinten nach

Peter Bieri (Pascal Mercier): Ich sehe Würde nicht als Eigenschaft, sondern als Lebensart

Peter Bieri (Pascal Mercier) liest aus “Eine Art zu leben: Über die Vielfalt menschlicher Würde”

Sherko Fatah: Kritiker warfen mir “Landser-Romantik” vor – eine typisch deutsche Reaktion

Sherko Fatah liest aus “Ein weißes Land”

Geoffrey Layton liest aus “Das Haus Ullstein”

Geoffrey Layton: Vom Chef eines deutschen Medienimperiums zum Nachtportier in USA – das Schicksal meines Großonkels

Buch-Tipp im April: Über die Freiheit

Jan Brokken: Alles, was ich bei meiner Recherche fand, war anders als ich es in meiner Jugend gehört hatte

Buch-Tipp im März: Von weltreisenden Revolutionären und exzentrischen Einsiedlern

Christoph Poschenrieder liest aus “Das Sandkorn”

Christoph Poschenrieder: Die Zeit um den Ersten Weltkrieg ist für mich ein ewiges Faszinosum